zuletzt geändert:
 14.11.2018

Mitgliedschaft im BABdW

Bisher  sah  unsere  Satzung vor, dass ausschließlich Landesverbände und Angehörigen-
bzw. Betreuervertretungen aus dem diakonischen Bereich Mitglieder werden konnten. Die Teilnehmer der Mitgliederversammlungen waren also deren stimmberechtigte Delegierte.

Am  22. März 2015  wurde eine Änderung der Satzung beschlossen, so dass jetzt auch  Angehörige und rechtliche Betreuer als Einzelpersonen stimmberechtigte Mitglieder  werden können.

Voraussetzung ist allerdings weiterhin, dass   
1.      deren beeinträchtigte Angehörige in einem diakonischen Bereich wohnen, arbeiten,
         betreut oder gefördert werden 
         und
2.      nicht schon ein Landesverband, eine Angehörigenvertretung oder ein Angehörigen-
         beirat für diesen Bereich Mitglied im BABdW ist. Eine direkte oder indirekte Doppel-
         mitgliedschaft ist nicht möglich.

Die jeweils gültigen Jahresbeträge können beim Vorstand erfragt werden.

In der Satzung heißt es dazu sinngemäß:

Jede  Vertretung  aus  gewählten Angehörigen, Sorgeberechtigten oder gesetzlichen Betreuern, deren Angehörige mit Beeinträchtigung  bzw.  Betreute  im  Bereich der Diakonie in einer Wohneinrichtung leben und / oder in einer 'Werkstatt für Menschen mit Behinderung' tätig sind, kann Mitglied des BABdW werden. Sofern in dem entsprechenden Bundesland ein Landesverband von uns besteht, werden sie dort Mitglied.

Wenn in einer Wohneinrichtung oder WfbM keine Angehörigen- oder Betreuervertretung besteht, die Mitglied im BABdW oder einer unserer Landesverbände ist, können Angehörige und rechtliche Betreuer auch als Einzelpersonen Mitglieder des BABdW werden.

In beiden Fällen genügt ein formloser schriftlicher Aufnahmeantrag, über den der Vorstand entscheidet.

Die jährlichen Beiträge werden von der Mitgliederversammlung beschlossen.